Die Collaboration User Story – Warum braucht es ein Collaboration Tool?


Dieses Video richtet sich an Entscheidungsträger, Projektleiter aber auch Technische Verantworltiche, die ihren Kunden gerne erklären würden, warum SharePoint eine gute Wahl für ihr Unternehmen ist. Es entlarvt die gängigen Fallstricke in der Zusammenarbeit und zeigt die gröbsten Vorteile von SharePoint verständlich auf.

Viel Spass beim zuschauen und teilen

So Long, Samuel

Weltkonzern Intel droht Schweizer Kleinfirma


Der amerikanische Chip-Hersteller versucht über seine Anwälte ein junges St. Galler Unternehmen zu einem anderen Namen zu zwingen.

VonChristian Bütikofer

02.07.2013

IT-Riese Intel droht Schweizer Firma mit Klage

Intel: Der Chip-Hersteller hat gar keine Freude am Beratungsunternehmen «Experts Inside» aus St. Gallen. (Bild: Bloomberg)

Intel hat ein Problem mit dem Schweizer Beratungsunternehmen «Experts Inside». Der amerikanische Konzern setzte die deutsche Anwaltskanzlei Lichtenstein, Körner & Partner auf die Kleinfirma aus Zuzwil SG an, weil die Schweizer angeblich die Rechte von Intels Marke «Intel Inside» verletzen. Das berichtet das Informatik-Magazin «Computerworld».

Die Anwälte verlangen in einem 35 Seiten langen Dokument von den Schweizern einen Nutzungsverzicht und das Löschen der in Deutschland eingetragenen Marke «Experts Inside». Das Anwaltsschreiben liegt handelszeitung.ch vor. Die Anwälte sind gnädig: «Unsere Mandantin würde es vorziehen, die Angelegenheit auf diese Weise einvernehmlich und ohne weitere Folgekosten […] zu regeln», ist darin zu lesen. In der vorausgefüllten Unterlassungserklärung nennen die Anwälte eine Vertragsstrafe von 7500 Euro pro allfälliger Nutzung des Namens Experts Inside – auch als Second-Level-Domain.

Intel schweigt

Geschäftsführer Samuel Zürcher von Experts Inside sagte Computerworld, dass das Unternehmen zusammen mit seinen Anwälten die Forderungen Intels prüfe. Gemeinsam mit dem deutschen Niederlassungsleiter Christian Glessner habe es Experts Inside geschafft, die Firma unter dem aktuellen Namen bekannt zu machen und zu etablieren.

Intels Mediensprecher Nicola Procaccio wollte die Aktion der Anwälte nicht kommentieren. Im Schreiben der Deutschen wurde auch kein Kontakt zu Intel angegeben. Die Anwaltskanzlei Lichtenstein, Körner & Partner versucht die Schweizer mit 146 Fällen zu beeindrucken, die Intel angeblich bei ähnlichen Streitigkeiten gewonnen habe. Da wird mit grossen Namen geworben, etwa Deutsche Telekom, Daimler, Siemens oder Sony.

Schwammige juristische Kraftmeierei

Doch die juristische Kraftmeierei steht auf tönernen Füssen: 2010 hat das europäische Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt entschieden, dass «inside» im Sinne von «innerhalb» international verständlich ist und es sich deshalb nicht schützen lässt. Damals ging Intel gegen die Bezeichnung «Autolearning Inside» vor – und zog den Kürzeren.

Intel Inside: Swiss allegedly infringe trademark


This is a Computerworld Post that was translated into English.
Link to original Post: http://www.computerworld.ch/news/it-branche/artikel/intel-inside-schweizer-verletzen-angeblich-marke-63672/

Intel accuses the IT-consulting company Experts Inside for infringing the registered trademark «Intel inside» . The St. Galler are not the first «Insiders» with this problem.

David versus Goliath: The Swiss IT-consulting company Experts Inside is facing a trademark litigation with Intel. The semiconductor-giant considers the rights relating to his trademark «Intel inside» to have been infringed by the use of the name component «Inside». In a letter to Experts Inside, which was presented to Computerworld, the Stuttgart-based law firm Lichtenstein, Körner & Partner certifies a «conflict with the famous trademark» of its client Intel.

The lawyers demand from the Swiss, the immediate non-utilization and deletion of the trademark «Experts Inside», which is registered in Germany. «Our client would thus prefer to regulate the matter mutually and without additional follow-up costs […]», according to the letter. In a prefilled cease and desist agreement, the lawyers shall call a contractual penalty of Euro 7500 for each possible use of the name Experts Inside – also as second-level-domain.

As Samuel Zürcher, the Managing Director of Experts Inside, said to Computerworld, the company is currently checking the claims together with its lawyers. Zürcher, together with the German Branch Manager Christian Glessner, has managed to publicize and establish the company under the current name. «We have worked too hard and applied too much for letting us simply ruin by such a claim», said Zürcher. Experts Inside had approached the Law firm and had signaled willingness to talk. The opposition however adhere to the claim and also deny a direct contact with Intel.

Nicola Procaccio, Intel’s Communication and Media Relations Manager Southern Europe & Switzerland, clarified at the request of Computerworld: «We do not comment on ongoing proceedings.»

Experts Inside are not the first company, which came into conflict with the semiconductor giants due to the name affix. In the letter, the Stuttgart-based lawyers shall mention additional cases, in which Intel has defended the trademark in the past «extremely successful against the acquisition of ‚inside’». A list with 146 name conflicts, which the group wants to have decided in its favor, is attached to the document. Name creations with the component «Inside» are listed by companies like AEG, DaimlerChrysler, Deutsche Telekom, Opel, Siemens and Sony.

It is however not clear from the report of Stuttgarters, whether the trademark deletions are fought in court or are concluded by any other way. In any case, the companies might have also «voluntarily» cancelled their trademarks considering the impending cost risk.

The law firm Dury, which is appointed by Experts Inside, is hopeful on request by Computerworld to be able to bring the case to a positive end for its clients. They quote a decision of the European Office for Harmonization in the internal market (OHIM) from the year 2010. The OHIM had meanwhile decided that «inside» would be internationally understandable in terms of «within» and would thus pertain to distinctive element (Ref: R0955/06-2). A reference to this case law is missing in the letter of the Intel-lawyers.

Mark Schröder, Editor Computerworld

Office Mobile für das iPhone verfügbar


Soeben habe ich erfahren, dass die Mobile Apps von Office für das iPhone verfügbar geworden sind. Hier der original Test:

As part of your Office 365 subscription, the new Office Mobile for iPhone app is now available to you and your employees!  With Office Mobile, you can access, view and edit Microsoft Word, Excel and PowerPoint documents from your iPhone. 

Here’s how to download:

1

Type this URL into your iPhone browser:
http://office.com/business-apps

2

Click on Office Mobile and download from iTunes

3

Log in with your Office 365 Username and Password

 

So long, Samuel

Skype to Lync Federation ist online


Wie bereits seit längerem angekündigt, kann man ab sofort zwischen Lync und Skype kommunizieren. Hier der original Blogpost vom Skype Team:

http://blogs.skype.com/2013/05/29/skype-and-lync-connecting-the-living-room-to-the-board-room/#fbid=ogLpO8CV7i9

Today, we’re excited to announce Skype and Lync customers around the world are now able to connect with each other from across these platforms. With Lync-Skype connectivity, Skype users will now be able to reach a broader network of colleagues, partners and customers who are using Lync, Microsoft’s unified communications platform, connecting them into organizations of all sizes. Lync provides a consistent, single client experience for presence, instant messaging, voice, video and meetings for business productivity and is owned by over 90 of the Fortune Global 100 companies.

As Tony Bates, President of the Skype division at Microsoft, explained in his keynote at the Lync Conference in February, people are at the center of our vision for the future of communications. To turn our vision into reality, we think it’s important to re-humanize technology so that consumers, professionals and decision-makers can interact with technology how and when they want – from the living room to the boardroom.

This is our first step in combining the enterprise richness of Lync and the global reach of Skype to transform the communications experience and enable Skype users to reach professional contacts in organizations of all sizes.

So long, Samuel

Collaboration beginnt im Kopf – nicht bei der Technik


Schon vor einiger Zeit habe ich mal in einer schlaflosen Nacht eine Präsentation über die Voraussetzungen von Kollaboration erstellt. Es geht dabei darum, dass Kollaboration nicht mit Technik beginnt, sondern in den Köpfen der Menschen. In der Art und Weise wie wir miteinander umgehen.

Wie sollen die Mitarbeiter zusammenarbeiten, einander helfen, sich gegenseitig unterstützen, wenn wir doch in einem System der Selbstbezogenheit, der Gewinnmaximierung und ROI Wahnsinn leben? Wenn es fast nur noch darum geht, was für mich drin ist? Wir es gewohnt sind, dass man uns alles zuträgt? Sit back and kick the TV on…

In dieser Präsentation habe ich mir über diese Themen Gedanken gemacht. Was müssen wir in unserer Zusammenarbeitskultur tun, damit wir auch mit den uns zur Verfügung stehenden Systemen zusammenarbeiten? Natürlich gebe ich die Präsentation auch mal gerne in euren Teammeetings oder auf Tagungen.

So Long, Samuel

 

Mehrsprachigkeit für SharePoint 2013 mit Fokus “Collaboration”


In einem aktuellen projekt haben wir uns gefragt, wie wir in einem Kollaborativen Umfeld einige Seiten mit Mehrsprachigkeit versehen können. Wie in unserem Beispiel die Collaboration Community, die einerseits Informationen in D, FR und IT beinhaltet, jedoch im Grossteil entweder in der Corporage Language, oder in einer jeweiligen Landessprache, wenn alle Beteiligten die Sprache beherrschen. Es kann auch mal gemischter Content sein, Collaborative eben.

Natürlich könnten wir Variations benutzen, das wäre das naheliegende. Aber dann wäre die Diskussion in der Community auch getrennt, und dass will man ev. nicht. Ausserdem extra eine Publishing Seite machen, schien mir nicht zielführend, da es sich eben um eine Kollaborative seite handelt. SharePoint 2013 macht es mir ja einfach, Script Blöcke einzubauen, also hab ich mir überlegt, ob es nicht mit Javascript klappen könnte, die Browsersprache raus zu popeln und anhand dieser auf Sprachseiten (aspx Wikipages) zu routen. Nach ein paar Anläufen, mit tollen Hilfe von Thorsten Hans und Kevin Mees ist es uns dann gelungen, einen entsprechenden Script zu bauen.

Die Funktionsweise ist ziemlich simpel. Die Homepage der Community ist eine leere Seite, welche nur Javascript enthält und anhand der Browsersprache auf die richtige Home Seite verzweigt. Die sprachabhängigen Homeseiten wiederum enthalten zum Einen Text in der jeweiligen Sprache aber auch wiederverwendbare Elemente wie z.B. die Community Members. So haben wir dieselbe Datenbasis mit mehrsprachigen Info-Seiten.

Weiter war uns wichtig, dass de-ch, de-de, de-at oder fr und fr-ch gleich behandelt werden, und auch da haben wir eine Lösung gefunden. Wir beachten einfach die ersten zwei Zeichen.

Als Sahnehäubchen sind Wikipages ja eben Wikipages, und auf jeder Sprachseite implementieren wir noch DE | [[Community-Home-fr|FR]] | [[Community-Home-it|IT]] damit jederzeit auf eine andere Sprache umgeschaltet werden kann.

Multi Language Support

Und natürlich hier der Javascript, welcher verwendet wurde um auf die Sprachseiten (Wikipages) zu verzweigen

var browserLanguage = window.navigator.userLanguage || window.navigator.language;
var redirectTo = "/topic/collaborationcommunity/SitePages/Community-Home-de.aspx";
switch (browserLanguage.substring(0,2)) {
  case "de":
  break;
  case "fr":
  redirectTo ="/topic/collaborationcommunity/SitePages/Community-Home-fr.aspx";
  break;
  case "it":
  redirectTo ="/topic/collaborationcommunity/SitePages/Community-Home-it.aspx";
  break;
  default:
  break;
}
window.location = redirectTo;

Nicht jeder Browser ist gleichschnell, z.B. der IE ist mit Javascript langsam, und es dauert eine halbe Sekunde bis der Redirect erfolgt. Chrome sieht man keinen switch.

Für die langsamen Browser haben wir noch die allgemeinen elemente auf die Home Seite gepackt, und per loading gif ein asynchrones Laden der Seite simuliert.

loading

Das sieht dann so aus:

CommunitySwitch

So sind die User glücklich, auch wenn der Browser eine halbe Sekunde zum umschalten braucht, und wir haben eine sehr einfache und günstige Lösung für diese Bereiche einer Kollaborationsplattform, die eben ggf. trotzdem Mehrsprachig sein sollen.

So long, Samuel