Die SharePoint 2010 & Co. Service Pack 1 Serie ist draussen


Es ist soweit. Seit dem 28. Juni ist das SharePoint Service Pack 1 verfügbar. Zudem wurde die gesamte Office 2010 Produktelinie mit einem Service Pack ausgestattet. Ich habe Ihnen in der untenstehenden Tabelle die Download Links zusammengestellt.

Download Links für die 2010 Produktelinie Service Pack 1

Produkt KB X86 X64
SharePoint Server 2010 SP1 2460045 64-bit
Server Language Pack SP1 2460056 64-bit
SharePoint Foundation 2010 SP1 2460058

64-bit

SharePoint Foundation 2010 Language Pack SP1

2460059 64-bit
SharePoint Designer 2010 SP1 2460057 32-bit 64-bit
Server Language Pack SP1 2460056   64-bit
Search Server 2010 SP1 2460070   64-bit
FAST Search Server 2010 for SharePoint SP1 2460039   64-bit
SharePoint 2010 Indexing Connector for Documentum SP1 2460054   64-bit
SharePoint Foundation 2010 Client Object Model Redistributable SP1 2508825 32-bit 64-bit
Office 2010 Filter Pack SP1 2460041 32-bit 64-bit
Office 2010 Language Pack SP1 2460043 32-bit 64-bit
Office 2010 SP1 2460049 32-bit 64-bit
Office Language Interface Pack 2010 SP1 2460044 32-bit 64-bit
Office Web Apps 2010 SP1 2460073   64-bit
Project 2010 SP1 2460052 32-bit 64-bit
Project Server 2010 SP1 2460047   64-bit
Visio 2010 SP1 2460061 32-bit 64-bit
Visio Viewer 2010 SP1 2460065 32-bit

64-bit

 

WICHTIG: Machen Sie vor jeglichen Upgrades ein Backup.

Vorgehen für die Installation:

  1. SharePoint Farm ruhig stellen (Uploads, Bearbeitungen etc. vermeiden) dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Grundsätzlich geschieht dies in einer Randzeit.
  2. Alle SharePoint Datenbanken Backupen
  3. Alle Server backupen bzw. ein Image ziehen
  4. Alle Binaries (Server SP und Language Pack SP) auf alle SharePoint Server (Frontend- und Applikationsserver) installieren, dies kann gleichzeitig geschehen
  5. Config Wizzard seriell startetn, zuerst auf dem Server, auf welchem die Central Admin installiert ist. Immer nur ein Server mit dem Wizzard updaten, der Wizzard muss aber am Ende überall gelaufen sein.

Sie befolgen diese Anweisungen auf eigene Gefahr.

So long, Samuel

Office 365 Jump Start Video Serie


Dieser Microsoft Office 365 Überblick gibt eine exzellente Perspektive über den Mehrwert, welcher Office 365 den modernen Unternehmen bringt. Hier eine Übersicht über die verfügbaren Videos.

Weitere Ressourcen:

Office 365 kommt am 28. Juni 2011


Wie aus einer offiziellen Presse-Einladung zu entnehmen ist, kommt Office 365 nun definitiv am 28. Juni 2011. Laut Informationen auf ZdNet soll der Dienst auch am selben Tag verfügbar sein.

office365_launch

Mit Office 365 können Sie von praktisch überall und jederzeit auf E-Mails, Kalender und Kontakte über Desktops, Laptops und mobile Geräte zugreifen und haben gleichzeitig die Sicherheit, dass Sie vor Viren und Spam geschützt sind.

Folgende Komponenten sind im Service enthalten:

  • Exchange
  • SharePoint
  • Lync
  • Office WebApps

Bei der Entwicklung von Office 365 lag das Hauptaugenmerk auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Leistung. Dem Dienst liegen die bewährten Produkte von Microsoft zugrunde, die Unternehmen aller Grössen seit Jahrzehnten verwenden. Die Verfügbarkeit soll bei 99.9% liegen, was einer maximalen Ausfallzeit von 21 Stunden pro Jahr bzw. 3.5 Minuten pro Tag entspricht. Eine solche Verfügbarkeit muss normalerweise teuer bezahlt werden, betrachtet man das “High Availlability” Diagramm.

RPO und RTO

Das RPO (Recovery Point Objective) ergibt sich aus den Backup Zeiten. Bei Exchange Online werden Backups alle 2 Stunden durchgeführt und danach 30 Tage aufbewahrt. Items können über eine Zeitspanne von 14 Tagen restored werden. Full Backups von SharePoint Online laufen alle 12 Stunden und werden 14 Tage aufbewahrt. Der Papierkorb ist 30 Tage verfügbar, was eine selbstständige Wiederherstellung zulässt. Das RTO (Recovery Time Objective) beträgt bei Exchange Online 4 Stunden und bei SharePoint Online 24 Stunden.

Paketpreise sind ab CHF 8.- pro User und Monat erhältlich, wenn man bedenkt was man erhält, ist das absolut TOP. Ich werde mir für meine privaten Belange jedenfalls auch ein Paket zulegen…

So long, Samuel

Aus dem Alltag: Popup Fenster beim öffnen von Dateien


Problem

Wenn Sie PDF Dateien aus dem Internet Explorer öffnen wollen, erscheint eine Meldung, ob Sie die Datei bearbeiten oder schreibgeschützt öffnen wollen. Es macht hier natürlich keinen Sinn, da PDF Dateien so wie so nicht bearbeitet werden.

image

In das selbe Schema fällt die Meldung, dass einige Dateien auf dem Computer Schaden anrichten können. Sie erhalten dann die folgende Meldung:

Einige Dateien können auf dem Computer Schaden anrichten. Öffnen Sie die Datei nicht, wenn Ihnen die Dateiinformationen verdächtig vorkommen oder Sie die Herkunft als nicht vertrauenswürdig einstufen.

image

Ursache

Jedes Dokument wird standardmässig mit dem AddOn “SharePoint OpenDocuments Class” geöffnet, was diese Sicherheitswarnung bzw. die Frage nach “Bearbeiten oder Schreibgeschützt” auslöst.

image

Lösung

Um diese Meldungen zu vermeiden, muss man das jeweilige Dateiformat anweisen, NICHT durch dieses AdOn geöffnet zu werden. Dies tut man auf dem Frontend Server (bei Multi-Frontend-Server Szenarios auf jedem Frontend-Server) im 14 Hive.

Navigieren Sie auf dem Frontend-Server zum Pfad: C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\TEMPLATE\XML

Öffnen Sie die Datei DOCICON.XML und fügen Sie den Dateitypen, welche Sie direkt ohne Meldung öffnen wollen, den folgenden Text hinten an: OpenControl=“”

image

Übrigens: Genau hier geben Sie den Dateiendungen auch ihre ICONS, wenn Sie PDF Dateien oder LNK bzw. URL Dateien freigeben, können Sie hier die Bilder hinterlegen.

  • Bildgrösse 16×16 px
  • Pfad, unter dem die Bilder abgelegt werden: C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\TEMPLATE\IMAGES

Beachten Sie auch die weiteren Posts, die mit dem PDF Handling auf SharePoint 2010 zusammenspielen:

So long, Samuel

Aus dem Alltag: PDF Dateien Öffnen nicht trotz richtiger WebApp Einstellungen im Browser File Handling


Problem

Wie im letzten Beitrag gezeigt, gibt es eine Web Application Level Einstellung für die Problematik, dass PDF Dateien aus SharePoint 2010 nicht geöffnet werden können. Was aber tun, wenn trotz der richtigen Einstellungen im Browser File Handling immer noch die Meldung kommt, Sie sollen die PDF Datei speichern?

Ursache

Es deutet alles darauf hin, dass SharePoint irgendwo ein Setting hat, welches über das GUI nicht erreicht werden kann. Und genau so ist es. Es gibt ein Listpropperty, welches “BrwoserFileHandling” heisst. Dies kann ebenfalls Strict oder Permissive sein.

Lösung

Setzen Sie das Propperty mittels Powershell:

$web = Get-SpWeb(“http://YourWebSite”)
$list = $web.GetList(“http://YourWebSite/ListName”)
$list.BrowserFileHandling

Danach sehen Sie, ob die Einstellung “Strict” oder “Permissive” ist. Nun stellen Sie sicher, dass die Einstellung “Permissive” ist:

$list.browserfilehandling = “Permissive”
$list.update();

Jetzt sollte aus dieser Bibliothek die PDF Datei direkt öffnen.

Diese Einstellung müsste nun für alle Dokumentenbibliotheken gesetzt werden, wenn es nicht da Power Shell gäbe. Sie haben eine ganze SiteCollection die Sie umstellen wollen? Kein Problem, nutzen Sie diesen Code:

PowerShell
  1. $input = ReadHost „Bitte SiteCollection angeben“;
  2. $lib = ReadHost „Bitte DokLib Name eingeben (z.B. Dokumente):“;
  3. $site = GetSpsite(„$input“);
  4. foreach($web in $site.AllWebs)
  5. {
  6.   foreach($list in $web.lists)
  7.   {
  8.     if($list.title match „$Lib“)
  9.     {
  10.       if($list.browserfilehandling eq „Strict“)
  11.       {
  12.         $bfhold=$list.browserfilehandling;
  13.         $list.browserfilehandling = „Permissive“;
  14.         $list.update();
  15.         WriteHost $web.url, $list,$list.browserfilehandling
  16.       }
  17.     }
  18.   }
  19. }

und hier noch der “Oneliner” für die PS Commandline:

$input = Read-Host „Bitte SiteCollection angeben“;$lib = Read-Host „Bitte DokLib Name eingeben (z.B. Dokumente):“;$site = Get-SpSite(„$input“);foreach($web in $site.AllWebs) {foreach($list in $web.lists){if($list.title -match „$Lib“){if($list.browserfilehandling -eq „Strict“){$bfhold=$list.browserfilehandling;$list.browserfilehandling = „Permissive“;$list.update();Write-Host $web.url, $list,Alt: ,$bfhold, Neu: ,$list.browserfilehandling}}}}

So long, Samuel

Aus dem Alltag: Probleme beim Öffnen von PDF Dateien aus SharePoint 2010


Problem

PDF Dateien können nicht direkt aus dem Browser geöffnet werden, es erscheint eine Meldung, man solle die Datei speichern. (Achtung, bei IE9 bzw. IE8 gibt es Unterschiede in der Darstellung)

image

Ursache

SharePoint ist so eingerichtet, dass Drittanbieter Dateien, also Dateien welche nicht aus dem Microsoft Office System stammen, nicht direkt aus SharePoint 2010 geöffnet werden können. Dies ist eine Webapplikationseinstellung und kann nur vom Administrator geändert werden.

Lösung

Navigieren Sie zur Zentraladministration, dann klicken Sie auf Application Management und dort auf Manage Webapplicatons

image

Klicken Sie die Webapplikaton an, auf welcher Sie die Einstellung ändern möchten und danach auf “General Settings”

image

Von da aus scrollen Sie nach unten, suchen die Einstellung “Browser File Handling” und stellen diese auf “Permissive”

image

Von nun an können Sie PDF Dateien und alle Drittanbieterdateien direkt aus SharePoint 2010 öffnen.

So long, Samuel

Call for Papers Collaboration Days 2011


Beinahe hätte ich es vergessen auch noch in meinem Blog zu erwähnen. Der Call for Papers für die Collaboration Days 2011 ist raus.

Sind Sie technisch versiert IT Pro oder Developper? Denken Sie den IT Entscheidern etwas mit auf den Weg geben zu können zum strategischen Einsatz von SharePoint? Haben Sie ein tolles Produkt? In den folgenden 4 Tracks haben Sie die Möglichkeit dies unter Beweis zu stellen:

  • IT Professional
  • Developper
  • Management
  • Solutions

Melden Sie sich gleich mit Ihrem Vortrag an

GetInvolved

See you there!!

So long, Samuel